__MAP__

Aktuelles

Modèle 3D de la robinetterie au réservoir de Lourtier Modèle 3D de la robinetterie au réservoir de Lourtier

Modèle 3D de la robinetterie au réservoir de Lourtier

Modèle 3D du réservoir de Lourtier Modèle 3D du réservoir de Lourtier

Modèle 3D du réservoir de Lourtier

Minage de blocs à la prise d'eau de Grand Crêt Minage de blocs à la prise d'eau de Grand Crêt

Minage de blocs à la prise d'eau de Grand Crêt

Des nouvelles de SRP Ingenieur AG a Martigny

Depuis juin 2016, SRP est actif dans le Bas-Valais dans les domaines de l’hydraulique et de l’environnement. Ci-dessous, nous vous présentons succinctement quelques projets d’hydraulique qui ont été réalisés ces derniers mois par notre succursale de Martigny.

SRP a comparé différents systèmes de filtration pour le traitement de l’eau potable dans le Val de Bagnes pour les Services Industriels de Bagnes. Sur la base de l’étude comparative, un système d’ultrafiltration a été proposé au maître d’ouvrage. Dans le cadre de ce projet, SRP a de plus proposé le turbinage de l’eau potable au moyen d’une turbine à contrepression avant le passage par l’ultrafiltration. Si la combinaison de l’ultrafiltration et de la turbine à contrepression devait être réalisée, cela représenterait une première en Suisse. SRP poursuit actuellement l’étude de ce projet.

La commune de Nendaz projette d’utiliser son réseau d’eau potable pour la production d’électricité. SRP a effectué une étude pour l’intégration d’une turbine dans un ancien réservoir. Un modèle 3D nous a permis de montrer que la place à disposition était insuffisante. Une variante alternative a pu être proposée, garantissant la faisabilité du projet.

La prise d’eau du Grand Crêt dans le Val de Bagnes a été bouchée durant l’été 2015 suite à des chutes de pierres. En octobre 2016, SRP a planifié l’assainissement de l’ouvrage pour les Forces Motrices de Mauvoisin. Grâce aux compétences de l’un de nos collaborateurs assumant les tâches de direction des travaux et de guide de montagne, nous avons pu garantir la sécurité au cours des travaux de minage.

Stand am Kontakttreffen 2014 Stand am Kontakttreffen 2014

Stand am Kontakttreffen 2014

KONTAKTTREFFEN ETH ZÜRICH

Für das Kontakttreffen 2017 an der ETH Hönggerberg in Zürich haben wir einen Platz erhalten. Es freut uns, euch an der Messe für Studierende des Departementes Bau, Umwelt und Geomatik der ETH Zürich begrüssen zu dürfen.

Dienstag, 11. April 2016, ETH Hönggerberg Zürich

Mehr Informationen unter www.kth.ethz.ch

Endzustand Ablagerung La Gueulaz Endzustand Ablagerung La Gueulaz

Endzustand Ablagerung La Gueulaz

Endzustand Ablagerung Collecteur Ouest Endzustand Ablagerung Collecteur Ouest

Endzustand Ablagerung Collecteur Ouest

Zustand nach Rückbau des Installationsplatzes MBW Zustand nach Rückbau des Installationsplatzes MBW

Zustand nach Rückbau des Installationsplatzes MBW

Nant de Drance - Abschluss der Bauarbeiten Materialbewirtschaftung in Emosson

Am 31. Dezember 2016 wurden termingerecht die Baustellen im Bereich Emosson von der Bauunternehmung GMI an den Bauherrn übergeben. Die SRP Ingenieur AG hat dabei im Jahr 2016 die Fertigstellung von den Ablagerungen und den Rückbau des Installationsplatzes Emosson intensiv begleitet.

Die 380‘000 m³ grosse, bis 80 m hohe Ablagerung La Gueulaz wurde am 22. September 2106 von der GMI fertiggestellt. Sie wurde im Herbst 2011 im Rahmen von ökologischen Kompensationsmassnahmen im ehemaligen Steinbruch der Staumauer Emosson begonnen. Nach Erteilung der Baubewilligung für das Gesamtvolumen im Frühjahr 2012 wurde das Ausbruchmaterial aus dem Stollensystem Emosson im 2012 intensiv eingebaut. Vorgängig dazu wurde die von den Behörden zum Gewässerschutz verlangte Abdichtung unter der Ablagerung eingebaut.

Mit dem Durchstich zwischen den Vortrieben Emosson und Châtelard erfolgte der Abschluss der Schutterungsarbeiten nach Emosson. Es begann im Jahr 2013 eine neue Phase. Das Ausbruchmaterial wurde in der Ablagerung Collecteur Ouest (COO) abgetragen, per Dumper nach La Gueulaz transportiert und dort definitiv eingebaut. Zweck davon war die Einhaltung einer Auflage der Baubewilligung: die Ablagerung COO musste minimiert und La Gueulaz gefüllt werden.

Die Ablagerung COO wurde am 04.11.2016 gerade vor dem ersten Schneefall fertig gebaut. Diese 90‘000 m³ Schüttung, die im Maximum ca. 450‘000 m³ Tunnelausbruchmaterial enthielt, wurde bereits im Jahr 2009 begonnen. Rund 280‘000 m³ Ausbruchmaterial wurden für die Aufbereitung als Gesteinskörnungen für Beton zum Kieswerk COO und zum Zwischenlager Châtelard, wo es dann weiter zum Kieswerk Trient geführt wurde, in den Jahren 2013 - 2015 abtransportiert. Das restliche, nicht verwertbare Material wurde in den Jahren 2013 - 2016 zur Ablagerung La Gueulaz geführt.

Der Endgestaltung der Ablagerung COO wurde besonders Aufmerksamkeit geschenkt: sie sollte bestmöglich in die Landschaft integriert und visuell kaum merkbar sein. Dies ist dank dem gewählten Vorgehen zum Materialabtrag (treppenweiser Abtrag entlang der Höhenlinien gemäss Bauprojekt, dann lokale Materialverschiebungen) und der hervorragenden Arbeit der Maschinisten sehr gut gelungen.

Die Schüttung vom Installationsplatz der MBW in Collecteur Ouest wurde in den Sommersaisons 2015-2016 vollständig zurückgebaut. Dank der sorgfältigen Arbeitsweise und dem verlegten Geotextil wurde das überschüttete bestehende Terrain in gutem Zustand vorgefunden. Nach wenigen Wochen wuchsen schon wieder Pflanzen auf den freigelegten Flächen.

Auch den eigenen Installationsplatz verliess GMI per Ende 2016. Die erstellte Schüttung wurde teilweise zurückgebaut, wobei der Bauherr von diesen Bauarbeiten profitierte, um ein neues Strassentrassee zu bestimmen und die einst bestehende Furt etwas höher wieder zu erstellen.

Trotz winterlichen Temperaturen im Oktober und November und manchen Schneefällen konnten alle vorgesehenen Arbeiten der MBW in Emosson abgeschlossen werden, so dass die oben beschriebenen Bereiche sowie die Ablagerungen Les Rives in Emosson und ZK12 in Vieux Emosson am 24.11.2016 offiziell abgenommen wurden. Im Bereich MBW bleiben nach wie vor der Betrieb der Ablagerung Châtelard und des Kieswerkes Trient aktuell. Im Dezember 2016 wurde dazu die IG MBW mit der Koordination sämtlicher Rückbauarbeiten in Châtelard beauftragt, so dass die Aktivitäten der SRP Ingenieur AG für Nant de Drance ausgeweitet wurden. 

Überblick der Versuchsstrecke Überblick der Versuchsstrecke

Überblick der Versuchsstrecke

R3 - PRIORITÄRE MASSNAHMEN VISP, LOS 7B

Im Winter 2015-2016 wurde die 1. Bauetappe vom Los 7B von den prioritären Massnahmen der R3 in Visp zwischen der Lonza- und der Laldner-Brücke realisiert. Im Rahmen von unserem Materialbewirtschaftungsmandat haben wir einen Erosionsversuch durchgeführt. In diesem Video entdecken Sie das Resultat.

Videos

Flugaufnahme vom Erosionsversuch R3